Atlantis – die berühmte verlorene Stadt

Der griechische Philosoph Platon war der erste, der Geschichten über eine verlorene Stadt auf einer Insel erfand: Atlantis. Die genaue Lage der Stadt und der Insel bleibt unklar. Es gibt keinen bekannten unwiderlegbaren Beweis für die Existenz von Atlantis. Von dem sagenumwobenen Atlantis wurden nie Überreste gefunden. Dennoch lebt die Geschichte von Atlantis in unzähligen Geschichten, Büchern und Filmen weiter.

Platon gilt allgemein als glaubwürdige historische Quelle. Deshalb glauben viele Menschen immer noch, dass Atlantis tatsächlich existiert hat. Platon erfuhr die Geschichte von Atlantis von Verwandten, die sie wiederum von dem athenischen Dichter Solon hörten. Nach Platons Schriften bestand die Stadt Atlantis aus einer Reihe von konzentrischen Landstücken, die durch Kanäle voneinander getrennt waren. Alle diese Kanäle waren durch einen Kanal verbunden, der bis ins Zentrum der Stadt führte.

Nach Platon erreichte Atlantis seine volle Blütezeit 9.000 Jahre vor seiner Geburt, also vor etwa 11.400 Jahren. Die Menschen von Atlantis lebten in einer Art irdischem Paradies, mit Nahrung im Überfluss und einer wunderschönen Fauna und Flora. Die atlantische Zivilisation wurde von einer Art Halbgöttern gegründet. Durch eine Naturkatastrophe (Erdbeben, Tsunami oder Vulkanausbruch) wurden die Inseln und die Stadt vom Meer überflutet.

Der Name „Atlantischer Ozean“ lässt vermuten, dass Atlantis irgendwo zwischen dem heutigen Europa und dem heutigen Nordamerika lag, aber auch das ist nicht sicher. Manche sagen, Atlantis lag irgendwo im Mittelmeer. Die Inseln Malta, Kreta, Zypern und Santorin sollen sich in der Nähe des verlorenen Atlantis befinden.

Andere sagen, Atlantis habe sich südlich von Spanien befunden. Wieder andere behaupten, dass die Azoren den Standort von Atlantis anzeigen. Sogar die Antarktis wird als möglicher Standort der verlorenen Stadt genannt. Andere Kandidaten sind: Mauretanien, Madagaskar, Indonesien, Skandinavien, Kuba, Ägypten… und so weiter. Nahezu jeder Ort auf der Erde wurde als möglicher Standort von Atlantis genannt. Tatsächlich wissen wir es einfach nicht. Atlantis ist eine mythische Stadt, deren Existenz nie wissenschaftlich bewiesen wurde und deren Standort unbekannt bleibt.

Auch dies ist eine Frage der Vermutung, denn aus den Schriften Platons erfahren wir nicht viel. Dem griechischen Philosophen zufolge war die Insel, auf der Atlantis lag, „größer als Nordafrika und Kleinasien zusammen“. Es müsste also eine riesige Insel sein, was aber sehr unwahrscheinlich ist. Wenn Atlantis im Mittelmeer gelegen hätte, wäre es eine Insel von der Größe des heutigen Kreta gewesen. Platon macht genauere Angaben zu den Ausmaßen der Stadt Atlantis. So hatte das Stadtzentrum einen Durchmesser von 1,7 Kilometern, und außerhalb der Stadt gab es eine landwirtschaftliche Fläche von 530 Kilometern Länge und 190 Kilometern Breite.

Die Legende besagt, dass der griechische Meeresgott Poseidon eine wichtige Rolle bei der Entstehung von Atlantis spielte. Poseidon verliebte sich Hals über Kopf in die Menschenfrau Kleito. Der Meeresgott schuf eine hügelige Insel im Meer als Geschenk für seine geliebte Kleito. Auf dieser Insel gründete er die Stadt Atlantis. Den Kindern von Poseidon und Kleito, die halb Gott und halb Mensch waren, wurde jeweils ein Teil des Gebietes zugewiesen. Der Überlieferung nach hatte Poseidon fünf Zwillinge, also zehn Kinder von Kleito, allesamt Jungen. Jeder Sohn herrschte über ein Zehntel der Insel. Sie alle wurden später von ihren Söhnen abgelöst. Atlas war der Erstgeborene, und er wurde der erste König der Stadt Atlantis.

Poseidon war der Legende nach der Gründer von Atlantis. Es ist daher verständlich, dass die Bewohner von Atlantis ihm zu Ehren einen kolossalen Tempel im Zentrum der Stadt errichteten, mit einer riesigen goldenen Statue von Poseidon in einem von sechs geflügelten Pferden gezogenen Wagen. Den Schriften Platons zufolge war der Tempel 200 Meter lang und 90 Meter breit. Die Statue des Poseidon berührte fast die Decke, die aus Elfenbein mit Gold- und Silbereinlagen gefertigt war. Um die Statue herum standen hundert Statuen von Nereiden, Meeresnymphen, die den Gott Poseidon begleiteten und auf Delphinen saßen.

So sehr Poseidon seine Frau Kleito auch liebte, er vertraute ihr nicht völlig. Der Legende nach hielt Poseidon seine Frau mehr oder weniger in dem Palast auf dem Hügel gefangen, auf dem die Stadt Atlantis errichtet wurde. Poseidon sorgte dafür, dass Wachen die Umgebung des Palastes ständig im Auge behielten. Es war für Eindringlinge unmöglich, in den Palast zu gelangen, aber Kleito konnte den Palast auch nicht verlassen, ohne dass jemand sie sah.

Allen Mythen und Geschichten zufolge waren die Menschen in der Stadt Atlantis und auf der Insel, auf der die Stadt lag, hoch entwickelt. Die Zivilisation von Atlantis blühte auf. Die Menschen in der Stadt waren autark. Die Einwohner bauten Gemüse an, züchteten Tiere und hatten Nahrung im Überfluss. Ein ausgeklügeltes Bewässerungssystem sorgte für fruchtbares Ackerland. Atlantis war voller schöner Gebäude, in denen wertvolle Materialien verarbeitet wurden. Die Bewohner von Atlantis hatten Zugang zu seltenen Metallerzen und konnten hochwertiges Metall herstellen. Die hoch entwickelten Einwohner wussten auch, wie man Metalllegierungen wie Bronze herstellt. Überall in der Stadt funkelten die Edelmetalle. Atlantis wird daher auch in Platons Erzählungen als irdisches Paradies, als antikes Utopia dargestellt.

Platon war, wie bereits erwähnt, ein recht zuverlässiger Schriftsteller. Was er beschrieb, war im Allgemeinen wahr. Da Platons Schriften die einzigen schriftlichen Quellen über Atlantis sind, glaubte man lange Zeit an die Existenz dieser verlorenen Stadt. Noch heute gibt es Menschen, die fest an die Existenz von Atlantis glauben.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.